24. Oktober 2018

Kinder programmieren bei hack an app um die Wette

hackanapp_lead_korr

Bei hack an app haben 20 Kinder ihre Programmierkenntnisse unter Beweis gestellt. Die FHNW und ti&m führten das Förderprogramm gemeinsam durch. Die Kinder zeigten, wie kreativ und spielerisch sie mit der IT umgehen können.

Schulferienzeit ist auch hack-an-app-Zeit. hack an app ist eine Initiative von ti&m, um Kinder und Jugendliche spielerisch an das Programmieren heranzuführen. Vom 8. bis zum 11. Oktober fand hack an app an der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW statt. 20 Kinder, im Alter von 11 bis 14 Jahren, beteiligten sich am Workshop. Zwei Dozenten der FHNW und ein Software-Entwickler von ti&m betreuten die Kinder.

"Es ist gewaltig, was die Kinder in den vier Tagen entwickelt haben", sagte die Mitorganisatorin Marla Landolt, Verantwortliche für Nachwuchsförderung und Diversity an der FHNW. "Schon eine Stunde nach dem Start von hack an app fanden sich die Kinder in kleinen Gruppen zusammen. Diese Teamarbeit ist eine Fähigkeit, die es aktuell und auch in der Zukunft umso mehr braucht", wie Landolt betonte.

 

Von der Idee, zum Design bis zum Produkt

Für die Entwicklung ihrer Apps gingen die Kinder wie Profis vor. Zunächst skizzierten sie ihre Idee auf dem Papier und machten diesen Entwurf dann mit dem Programm Marvel klickbar. Im Anschluss ging es an das Designen der App. Dabei waren Aspekte wie die Wirkung von Farben, Schriftarten und Icons zu berücksichtigen. Danach musste die App programmiert werden, dazu nutzten die Kinder Javascript.

Die Ergebnisse waren sehr vielfältig. Sie reichten von einer App mit einem Katzenfoto, das miaute, wenn man daraufklickt, über eine Quiz-App zum Buch Percy Jackson bis hin zu einem Genius Bot, der die Stimmung abfragt, das Wetter und den Standort anzeigt und auch Witze erzählen kann.

Neben der App-Entwicklung auf dem Smartphone beschäftigten sich die Kinder auch mit dem Internet der Dinge und dem 3-D-Druck. Auf einem "Circuit Playground Express" programmierten sie die Melodie von "Alle meine Entchen", wobei sich gleichzeitig die LED-Lampen auf der Platine veränderten.

Unter den stolzen Augen von Eltern, Grosseltern, Geschwistern und anderen Verwandten zeigten die Jungen und Mädchen, am letzten Tag was sie gelernt hatten.

 

Über hack an app

Auch für die Zukunft sind weitere hack-an-app-Kurse an Schweizer Schulen und in Zusammenarbeit mit Kunden von ti&m geplant. Interessierte Schulen und Unternehmen können sich für weitere Auskünfte an Tanja Beeler wenden (tanja.beeler@ti8m.ch).

Bilder

Impressionen von hack an app an der FHNW.


Christoph Grau
Christoph Grau

Christoph Grau ist seit September 2018 bei ti&m tätig und verantwortet die Medienarbeit. Davor arbeitete er mehr als vier Jahre als Redaktor und später als stellvertretender Chefredaktor bei einem grossen Schweizer IT-Fachmagazin. Er studierte Chinawissenschaften und Geschichte an der Freien Universität Berlin.

Weitere Blog-Beiträge

Lead Code Camp
Das dritte Code Camp stand ganz im Zeichen der künstlichen Intelligenz

Beim dritten Code Camp von ti&m drehte sich alles um das Thema künstliche Intelligenz (KI). Mehr als 20 Entwickler kamen zusammen, um ihr Wissen in der Technologie zu vertiefen. In 30 Stunden Programmieren lernten die Teilnehmer, was mit KI alles möglich ist.

Mehr erfahren
Digital Onboarding - Startschuss der digitalen Kundenbeziehung
Digital Onboarding – der Startschuss für die digitale Kundenbeziehung

Die Finanzindustrie steckt mitten im Prozess einer tiefgreifenden Transformation. Die Welt wird digital. Extrem leistungsfähige mobile Geräte, Onlinefähigkeit zu jeder Zeit und an jedem Ort sowie die Sammlung und Echtzeitanalyse von riesigen Datenmengen verändern die traditionellen Spielregeln im Markt.

Mehr erfahren
Schumann_Marie_Portrait
art@work Softspace – Daten erlebbar machen

Egal ob im Büroalltag oder Zuhause: Atmosphäre ist ein essenzieller Faktor, der uns ständig umgibt und beeinflusst. Das neue art@work Projekt Softspace von Marie Schumann bringt textile Objekte in den Raum und macht damit Daten und Informationen haptisch erfahrbar. Im Interview erklärt sie, wie sie das Material Textil mit ti&m verknüpfen und gleichzeitig unsere Ingenieure gewinnen will.

Mehr erfahren
Impressionen von der App Builders Switzerland
Impressionen von der ersten App Builders Konferenz der Schweiz

Die Schweiz hat mit der App Builders Konferenz einmal mehr bewiesen, dass sie ein iOS-Land ist. In diesem Artikel geht es um die Impressionen der „App Builders Switzerland 2016“, der ersten Schweizer Konferenz von Entwicklern für Entwickler in Europa.

Mehr erfahren
Zukunftstag_lead
Das war der Zukunftstag bei ti&m

Am Zukunftstag war in den Büros von ti&m in Zürich und Bern viel los. 47 Jungen und Mädchen waren zu Gast. In einem eintägigen Programm erfuhren sie, was die Arbeit in der IT so spannend macht.

Mehr erfahren